Anlaufstellen bei Fragen und Beschwerden zum Energieausweis

Die EnEV schreibt vor, dass der Energieausweis bei Vermietung, Verkauf oder Verpachtung vorgelegt wird. Doch an wen kann man sich wenden, wenn der Vermieter oder der Verkäufer keinen oder einen falschen Energieausweis vorlegt?

Auch dies regelt die EnEV: Verstöße können als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden und sind im § 27 geregelt. Wer dagegen verstößt dem drohen Geldbußen bis zu 50.000 Euro.

Ordnungswidrig im Sinne der EnEV handelt beispielsweise, wer vorsätzlich

  • bei Verkauf, Vermietung, Verpachtung oder Leasing eines Gebäudes oder einer Wohnung dem potenziellen Nutzer einen Energieausweis nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig zugänglich macht, spätestens, wenn dies der Nutzer verlangt oder
  • einen Energieausweis oder Modernisierungsempfehlungen ausstellt, ohne nach § 21 EnEV ausstellungsberechtigt zu sein.

Der Vollzug der EnEV fällt in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer. Welche Behörden für die Ordnungswidrigkeiten zuständig sind, ist je Bundesland unterschiedlich geregelt. Die in den Ländern zuständigen Behörden sind verpflichtet, angezeigten Ordnungswidrigkeiten nachzugehen.

Bitte beachten Sie, dass die Landesbehörden keine fachliche oder rechtliche Beratung im Zusammenhang mit dem Energieausweis vornehmen.

Anlaufstellen der Länder bei Ordnungswidrigkeiten