Experten

Experten finden

Eine energetische Sanierung schont nicht nur die Umwelt - sie steigert auch Ihren Wohnkomfort und hilft Ihnen beim Heizkostensparen! Eine verlässliche Grundlage für Ihr Sanierungsvorhaben bietet eine qualifizierte Energieberatung in Ihrem Haus (Energieberatung für Wohngebäude).

Der Staat fördert die Energieberatung für Wohngebäude. Zuständig ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Energieberatung für Wohngebäude wird mit bis zu 60 Prozent der Kosten bezuschusst. Weitere Informationen finden Sie auf der BAFA-Internetseite.

Ob Sie nur kleinere Instandsetzungsmaßnahmen oder eine größere Modernisierung planen, in jedem Fall empfiehlt sich eine gründliche Analyse des baulichen und energetischen Zustands Ihres Hauses im Rahmen einer Energieberatung. Dadurch erhalten Sie wichtige Hinweise, welche Arbeiten vordringlich sind und in welchen Schritten Sie die weitere Modernisierung realisieren und finanzieren können.

Der Energieberater ist Experte für energetische Sanierungen und nimmt eine gründliche Bestandsaufnahme der Bausubstanz und der Heizung vor. Er kann Ihnen auch einen detaillierten Maßnahmenplan für eine Sanierung Schritt für Schritt erstellen.

Experten für die Förderprogramme des Bundes zur Energieeffizienz in Wohngebäuden finden Sie über die Energieeffizienz-Expertenliste. Diese Experten sind auf die Energieberatung sowie den Neubau und die Sanierung von Wohnhäusern - auch mit Einzelmaßnahmen oder von Baudenkmalen - spezialisiert.

Mit der Expertenliste wird für die Verbraucher die Suche nach Experten vereinfacht. Durch die bundesweit gültige und berufsständisch übergreifende Liste ist es leichter geworden, einen geeigneten Experten für Förderprogramme zu finden.

Angebote einholen und Experten auswählen

Um einen in der energetischen Modernisierung von Gebäuden erfahrenen Architekten oder Handwerker zu finden, sollten Sie sich Referenzobjekte von ihm nennen lassen. In der Effizienzhaus-Datenbank finden Sie deutschlandweit zahlreiche Beispiele, die Ihnen zeigen, was Sie alles mit energetischer Sanierung erreichen können.

Mindestens drei Angebote

Bevor Sie Firmen beauftragen, sollten Sie mindestens drei Angebote einholen. Damit Sie die Angebote auch wirklich vergleichen können, nutzen Sie am besten einen einheitlichen Ausschreibungstext, bei dessen Erstellung Ihnen ein Energieberater helfen kann. Darin sollten die anstehenden Maßnahmen und die benötigten Mengen an Baumaterial so genau wie möglich beschrieben sein.

Ein gutes Angebot zeichnet sich durch Vollständigkeit aus. Die wesentlichen Leistungen sind genau benannt und detailliert beschrieben. Fragen Sie nach, ob die empfohlenen Leistungen und Maßnahmen auch die Anforderungen der KfW-Förderung (oder eines anderen Förderprogramms) erfüllen.

Für Geräte oder Materialien sind der Hersteller, das Fabrikat und der Typ benannt. Auch die technischen Daten, Angaben zur Leistung und Qualitätsmerkmale sollten beschrieben sein, eventuell anhand von beigefügten Datenblättern des Herstellers z. B. bei Heizkesseln.

In das Angebot gehören auch die genauen Rohrlängen, die Anzahl von Bauteilen (z. B. Heizkörper), Flächen (z. B. Putz) oder Volumina.