Sanierung

Individueller Sanierungsfahrplan

Der individuelle Sanierungsfahrplan (iSFP) ist ein Werkzeug für die Energieberatung von Wohngebäuden. Er ist sowohl für die Schritt- für Schritt-Sanierung als auch für die Gesamtsanierung in einem Zug geeignet. Im Fokus steht die energetische Bewertung eines Gebäudes.

Foto: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Jede Energieberatung ist individuell. Damit variiert bislang auch je nach Energieberater die Aufarbeitung der Ergebnisse der Gespräche, Berechnungen und Empfehlungen. Der individuelle Sanierungsfahrplan soll einerseits die Ergebnisse bundeseinheitlich leicht verständlich darstellen und andererseits den Energieberater bei der Erarbeitung von Konzepten für die Schritt-für-Schritt-Sanierung und die Komplettsanierung unterstützen.

Zugleich bietet der individuelle Sanierungsfahrplan die Möglichkeit Einzelmaßnahmen in ein Gesamtkonzept für das Gebäude zu integrieren. Somit werden zukünftige Sanierungsarbeiten gleich mitgedacht und es kann eine systematische Schritt-für-Schritt-Sanierung erfolgen. So kann sichergestellt werden, dass am Ende ein qualitativ hochwertiges Ergebnis erreicht wird.  

Ablauf der Energieberatung im iSFP

Die Kurzanleitung unterstützt bei der Erstellung und Vermittlung von Sanierungsfahrplänen. Foto: BMWi

1. Schritt: Erstes Beratungsgespräch vor Ort

2. Schritt: Energetische Bewertung des Istzustandes

3. Schritt: Entwicklung von Sanierungsvorschlägen

4. Schritt: Abstimmung zum individuellen Sanierungsfahrplan mit dem Eigentümer

5. Schritt: Ausarbeitung des individuellen Sanierungsfahrplan

6. Schritt: Erläuterung des individuellen Sanierungsfahrplan

7. Schritt: Übergabe und Erläuterung

Förderung iSFP

Die Zusammenstellung der Sanierungsmaßnahmen richtet sich nach dem Gebäude, den individuellen Bedürfnissen und persönlichen Wünschen des Hauseigentümers. Das BAFA zahlt bis zu 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, maximal jedoch 800 Euro für Ein- oder Zweifamilienhäuser und 1.100 Euro für Wohngebäude mit drei und mehr Wohneinheiten.

Für Wohnungseigentümergemeinschaften gibt es zusätzlich einen einmaligen Zuschuss von bis zu 500 Euro, wenn der Energieberatungsbericht in Wohnungseigentümerversammlungen erläutert wird.

Zu den Zielgruppen, den Fördervoraussetzungen, der Förderhöhe und dem Ablauf des Förderverfahrens informiert das BAFA telefonisch und auf seiner Homepage.