Kommune

Evangelische Landeskirche fasst energetische Sanierungen ins Auge

Nicht nur Sakralgebäude, sondern auch über 85.000 weitere Gebäude befinden sich im Besitz der deutschen Kirchen. Ein Projekt der evangelischen Landeskirche Baden hat begonnen, die oft über 100 Jahre alten Gebäude energetisch zu sanieren – und so bereits große CO₂-Einsparungen erreicht.

Foto: Evangelische Landeskirche in Baden

Die Evangelische Landeskirche Baden verfolgt das Ziel, ihren CO₂-Jahresverbrauch bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 zu senken. Diverse Projekte wurden dafür auf den Weg gebracht, unter anderem das „CO₂-Minderungsprogramm“, das „Pfarrhaussanierungsprogramm“ und die „Energiemission“. Durch Sanierungsarbeiten an besonders ineffizienten Pfarrhäusern konnten bis dato 1.116 Tonnen CO₂ eingespart werden, sodass das Ziel erreichbar scheint. Das „CO₂-Minderungsprogramm“ stellt hingegen finanzielle Unterstützung beim Einbau einer Pelletheizung, Wärmepumpe oder einem vergleichbaren Heizsystem und der energieeffizienten Geschossdeckendämmung zur Verfügung. 

Anreize durch Best-Practice-Beispiele schaffen 

„SANISI“ ist ein weiteres Projekt, das bereits als einer der Preisträger in der Kategorie Kirchenvorstände des Ideenwettbewerbs „RE:frame Energieeffizienz“ der dena für Aufmerksamkeit sorgte. Kirchenvertreter sollen mit Hilfe eines Steckbriefs ihre Best-Practice-Beispiele rund um das energetische Sanieren von Gebäuden aus dem kirchlichen Besitz online stellen. Hierzu können Fassadendämmungen genauso zählen, wie die effiziente Nutzung von erneuerbaren Energien. Abgefragt werden Angaben zum Vorher-Nachher-Zustand von Gebäuden, Sanierungskosten und den erbrachten CO₂-Einsparungen. 

Ziel ist es, Anreize für weitere Projekte zu schaffen, indem Vergleichbarkeit mit erfolgreichen Sanierungen und Transparenz ermöglicht wird. 

Quelle: Dämmen lohnt sich