Panorama

Kostenloses Wirtschaftlichkeitstool wieder online

Das bekannte Wirtschaftlichkeitstool ist ab sofort wieder verfügbar. Mithilfe des kostenfreien Wirtschaftlichkeitstools lassen sich die Sanierungskosten für Instandsetzung und energieeffizienzbedingte Mehrkosten darstellen.

Bei der Berechnung helfen voreingestellte, wissenschaftlich fundierte Kostendaten für Energiesparmaßnahmen, die bei Bedarf veränderbar sind. Gleichzeitig werden die laufenden Kosten im Betrieb des Gebäudes für Heizenergie und Instandhaltung zum Vergleich herangezogen. 

In der Ergebnisdarstellung werden die energieeffizienzbedingten Mehrkosten und die ihnen gegenüberstehende Energiekosteneinsparung miteinander verglichen. Der Vorteil aus einer Förderung, z.B. einem Tilgungszuschuss aus einem KfW-Kredit, fließt positiv mit ein. Diese Betrachtungsweise eignet sich insbesondere für selbstnutzende Eigentümer, da sie direkt von der Förderung und den niedrigeren Energiekosten profitieren. Mehrere Faktoren beeinflussen die Aussagen über die Wirtschaftlichkeit und werden im Tool berücksichtigt: Betrachtungszeitraum, Inflation, Kalkulationszins und Energiepreissteigerung. 

Vorteile im Kundengespräch

Im Kundengespräch vermitteln Energieberater damit, ob sich die angedachten Investitionen in energetische Sanierungsmaßnahmen rechnen und erleichtern so den Hauseigentümern ihre Entscheidungsfindung. Dabei sind Berechnungen verschiedener Einzelmaßnahmen und von Sanierungspaketen möglich, die für eine erneute Betrachtung zu einem späteren Zeitpunkt online gespeichert oder als PDF-Datei ausgedruckt werden können.

Erreichbar ist das Tool über https://www.febs.de/toolbox/wirtschaftlichkeit/.