Panorama

Neue Netzwerk-Börse für energieeffiziente Unternehmen

Über die Initiative „Energieeffizienz-Netzwerke“ können sich Unternehmen einer Region oder Branche zu einem Netzwerk zusammenschließen, um ihre Energieeffizienz zu steigern. Dank der neuen Netzwerk-Börse kann jetzt noch schneller nach passenden Partnerunternehmen gesucht werden.

Foto: Initiative Energieeffizienz-Netzwerke

Unternehmen, die gemeinsam daran arbeiten möchten, ihre Energieeffizienz zu verbessern, können über die Netzwerk-Börse der Initiative „Energieeffizienz-Netzwerke“ Gleichgesinnte finden. Das neue Angebot der Initiative ist eine interaktive Karte, mithilfe derer die Unternehmen gezielt nach bestehenden Gruppen suchen können. So kann nicht nur schnell und gezielt in Erfahrung gebracht werden, welche Netzwerke in der eigenen Branche und Region bereits bestehen, sondern auch in welcher Phase diese sich befinden und wer die zuständigen Ansprechpartner*innen sind.

Die Initiative wurde 2014 im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) von der Bundesregierung mit 22 Verbänden und Organisationen der Wirtschaft ins Leben gerufen. Die Geschäftsstelle wird von der dena geleitet. Inzwischen sind mehr als 250 Netzwerke mit rund 2.100 Unternehmen mit von der Partie. Dabei wird eine große Bandbreite an Unternehmen vereint: von kleinen bis mittelständischen Handwerksbetrieben bis hin zu börsennotierten Unternehmen sowie von Krankenhäusern bis hin zu Automobilproduzenten. Bisher überwiegen vor allem regionale Kooperationen, es gibt aber auch einige Branchenzusammenschlüsse.

Die Netzwerkarbeit zeichnet sich dadurch aus, dass Unternehmen ihr Know-how austauschen und ein gemeinsames Einsparziel festlegen. Bestehende Netzwerke haben laut des begleitenden Monitoring-Instituts bereits mehr Energie eingespart, als anfangs erwartet. Zunächst war die Initiative bis Ende 2020 angesetzt, aber sowohl die Bundesregierung als auch die Wirtschaft wollen das Erfolgsprojekt darüber hinaus weiterführen.

Hier finden Sie die Netzwerk-Börse.

 

Quellen:

Gemeinsame Pressemitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie/Initiative Energieeffizienz Netzwerke

Pressemitteilung Initiative Energieeffizienz-Netzwerke