PANORAMA

Neue App unterstützt Sanierungswillige

Mit der App „Sanierungsnavi“ können Hausbesitzer*innen alle wichtigen Informationen zum Sanierungsbedarf ihres Gebäudes sammeln und damit ein Sanierungsvorhaben erstellen. Die App leitet das Gesuch anschließend an kompetente Energieberater*innen weiter.

Foto: Zukunft Altbau

Mithilfe der neuen App „Sanierungsnavi“ des Informationsprogramms Zukunft Altbau sollen Hausbesitzer*innen und Energieberater*innen unkompliziert miteinander verbunden werden. Wer als Eigentümer*in eine Sanierung plant, gibt zunächst alle relevanten Details in die App ein. Dazu zählen relevante Gebäude- und Verbrauchsdaten, wie Fläche, Baujahr, Heizungstyp und Verbrauch, aber auch konkrete Vorstellungen für das Sanierungsanliegen. Geht es um eine Komplettsanierung oder nur um Einzelmaßnahmen und welche Art erneuerbarer Energie soll verwendet werden? Alle relevanten Details sowie Fotos können in der App zusammengeführt werden.

Passende Vernetzung dank detaillierter Datenangaben

Die eingegebenen Daten werden von den Nutzer*innen freigegeben und können danach von Energieberater*innen in der Region eingesehen werden. Anhand der detaillierten Angaben ist es für sie möglich, bereits vor Beginn der eigentlichen Beratung abzuschätzen, ob sie das Projekt übernehmen möchten. Die ersten zehn Berater*innen, die sich für das Projekt interessieren, können über die Chat-Funktion der App mit den Besitzer*innen in Kontakt treten. Eine Erstberatung und auch erste Besichtigungstermine können zum Schutz vor Corona-Ansteckungen teilweise online stattfinden.

Über die App besteht auch die Möglichkeit, Berater*innen, zu denen bereits Kontakt besteht, die eigenen Sanierungsdaten zukommen zu lassen. Der Vorteil: Die Abfrage aller wichtigen Details und deren fachlich korrekte Beschreibung wird durch die App unterstützt. Um die Qualität und Professionalität der App zu unterstützen, werden nur regionale Energieagenturen und Berater*innen zugelassen, die sich den Qualitätsstandards für Energieberatungen in Baden-Württemberg verpflichtet haben. Auch für Interessierte, die nicht in Baden-Württemberg wohnen, ist die Nutzung der App möglich: Sie können ihre zusammengefassten Daten als PDF erhalten und sich damit auf die Suche nach geeigneten Berater*innen begeben.

Quelle:

Zukunft Altbau