Gesetze

Energieeinsparungsgesetz (EnEG)

Das EnEG regelt den Erlass von Verordnungen, mit denen der Energieverbrauch in Gebäuden gesenkt werden soll.

Das erste Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden wurde Mitte der siebziger Jahre als Reaktion auf die Ölkrise verabschiedet. Mit dem Gesetz wird die Bundesregierung zum Erlass von Verordnungen ermächtigt, die energetische Anforderungen an Gebäude und ihre Anlagentechnik stellen. Auf Grundlage des EnEG wurden seit dessen Inkrafttreten erlassen:

Das EnEG wurde bereits mehrfach geändert. Am 6. Februar 2013 beschloss die Bundesregierung die bisher letzte Novellierung. Der Bundestag stimmte dem „Vierten Änderungsgesetz zum Energieeinsparungsgesetz“ am 15. Mai 2013 zu. Der Bundesrat gab am 7. Juni 2013 grünes Licht. Das neue EnEG trat am 13. Juli 2013 in Kraft.

Mit der Novelle wurden die Vorgaben der EU-Gebäuderichtlinie (2012/31/EU) sowie die Energiewende-Beschlüsse der Bundesregierung umgesetzt. Das EnEG 2013 gibt unter anderem vor, dass Behördengebäude ab 2019 sowie alle übrigen Neubauten ab 2021 als Niedrigstenergiegebäude gebaut werden müssen. Es schafft zudem die gesetzliche Grundlage für die Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014).

EnEG zum Nachlesen:

EnEG 2013

EnEG 2013

Das Vierte Gesetz zur Änderung des Energieeinsparungsgesetzes vom 4. Juli 2013

Weitere relevante Gesetze

Gesetze

EPDB

Mit der Gebäuderichtlinie soll ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Energie- und Klimaschutzziele der EU geleistet werden. Mehr lesen